Auf, Auf, Eisern Chemie

Vor dem 2. Heimspiel der Saison 2018/19 unserer beiden Fußball-Männermannschaften möchte ich als Vorsitzender des Vereins heute ein paar Zeilen schreiben.

Noch Ende Juni diesen Jahres gab es allseits starke Bedenken, ob der Verein bei der Sparte Fußball zwei punktspielfähige Männermannschaften für die neue Saison aufstellen kann. Trotz ihrer großen Bedenken konnten wir die Sportfreunde Jörg Horn, Jens Heimbold und Jens Gerigk als Übungsleiter der beiden Männermannschaften gewinnen und damit innerhalb das Vereins die Übungsleiterfrage lösen. Das war der erste Schritt.

In einem nächsten Schritt galt es den Spielerstamm der letzten Saison im Verein zu halten. Mit einiger Überraschung musste ich feststellen, dass mit Ausnahme der tschechischen Sportsfreunde die Bindung zum Verein recht groß ist und alle bereit waren, auch die nächste Saison für Chemie Dohna zu bestreiten. So gelang es auch dieses Mal wieder, Marcel Krebs von dem seit Längerem beabsichtigten Wechsel in eine Alte-Herren-Mannschaft abzuhalten. Damit hatten wir 12 Sportfreunde für die Erste „unter Vertrag“.
Der nächste Schritt war, die Forderung der neuen Trainer und der verbleibenden Spieler nach 5-6 neuen Spielern für die Erste zu erfüllen. Bei Gewährleistung einer punktspielfähigen 2. Männermannschaft sowie aufgrund mangelnden Nachwuchses aus dem Juniorenbereich konnten die Aktivitäten nur außerhalb des Vereins erfolgen.
Unter hohem Einsatz der Sportfreunde Horn, Heimbold, Bresicke und selbst einiger Spieler der Ersten sowie nicht zuletzt des Vorstandes gelang das bis zum Saisonbeginn sehr gut. Es fand sich eine Mannschaft zusammen, die so denke ich, im oberen Tabellendrittel mitspielen kann. Besonders erfreulich ist die gute Mischung von älteren, erfahrenen und jungen Spielern.
Mit der Gewinnung von Jens Gerigk als Trainer der Zweiten erhoffen wir uns außerdem eine wesentliche Verbesserung der Kooperation zwischen beiden Männermannschaften, zumal Jens ja noch letzte Saison viele Spiele bei der Ersten aushilfsweise bestreiten musste und die Sportfreunde Horn und Heimbold als Trainer der Zweiten tätig waren. Der Austausch von Spielern zwischen beiden Mannschaften je nach Erfordernis und Gelegenheit sollte im Gegensatz zu den letzten Jahren somit kein Problem mehr sein.
Nicht zuletzt sei erwähnt, dass die Bindung neuer Spieler in den meisten Fällen auch Geld in Form der an die bisherigen Vereine zu zahlenden Ausbildungsentschädigungen kostet.
Dabei bitte ich zu beachten, dass unser Verein nicht nur aus der Abteilung Fußball besteht. Mehr als ein Drittel der Vereinsmitglieder hat mit dem Fußball nichts zu tun. Gleichwohl ist mir bewusst, dass unsere Männermannschaften und hier insbesondere die Erste das Aushängeschild des Vereins sind. Das hat unmittelbare Auswirkungen auf die Gewinnung neuer Vereinsmitglieder für unseren Verein, egal in welcher Abteilung sie Sport treiben.
Letztendlich sehen Sie mich jetzt, nach 10 Wochen harter Vereinsarbeit im Ehrenamt ohne Entgelt, als glücklichen Vereinschef. Mein Dank gilt allen Beteiligten.

Ich wünsche uns einen erfolgreichen Saisonbeginn, Fairness auf dem Spielfeld, am Spielfeldrand und auf den Rängen, besonders auch Fairness gegenüber den Schiedsrichtern. Hier haben wir derzeit noch ein Riesenproblem. Kaum ein Spiel der Ersten endet, ohne das der Verein hinterher ein Urteil des Sportgerichtes auf dem Tisch hat. Hier sind immer Strafzahlungen fällig, die das ohnehin beschränkte Budget des Vereins noch weiter schmälern.

Hans-Jürgen Irmscher
Vereinsvorsitzender

Schreibe einen Kommentar