Archiv der Kategorie: Fußball

Alle Fußball News

Saisonrückblick des SV Chemie Dohna

Die Saison 2013/2014 ist gespielt, zum Abschluss der Meisterschaftsrunde können nicht alle Dohnaer Fußballmannschaften mit dem erreichten Tabellenplatz zufrieden sein.
Unsere 1. Männermannschaft lag lange in Front, am Ende ging der Truppe etwas die „ Puste“ aus, so das ein 3. Platz in der Kreisoberliga heraus sprang.
Die 2. Mannschaft hatte sich sicher mehr als den 8. Platz im Visier aber viele Verletzungen und manch kleine Unbeherrschtheit zwangen den Trainer oft zu Umstellungen innerhalb der Mannschaft.
Bei den B – Junioren, die eine SpG mit Sachsen Müglitztal bildet, stellen sich erste kleine Erfolge ein. Nach schwerem Anfang hat sich die junge Truppe Schritt für Schritt gesteigert und belegte einen guten 5. Platz in der Meisterschaft. Denn bisher größten Erfolg feierte die Mannschaft mit dem erreichen des Pokalfinals, dass leider 2 : 3 verloren ging.
Denn größten Sprung in der Tabelle machten unsere E 1- Junioren, im Vorjahr aus der Kreisliga abgestiegen, erzielten sie einen hervorragenden 2. Platz in ihrer Kreisklassenstaffel. Trotz mancher Rückschläge hielt die Mannschaft in der gesamten Saison Anschluss an die Spitze und scheiterte nur knapp am Wiederaufstieg.
Die E2 – Jugend startete mit zwei Siegen in die nunmehr abgelaufene Saison, leider sollten es die beiden einzigen in der Hinrunde bleiben. Mit einem hohen Engagement, vor welchem man nur den Hut ziehen kann, machten eine große Anzahl von Spielern einen riesigen Satz nach vorn und so konnte die Rückrunde mit insgesamt sechs Siegen sehr erfolgreich gestaltet werden. Der Mannschaft kann für diese Leistungssteigerung nur Respekt gezollt werden und für die kommende Saison als zukünftige E 1 mit auf den Weg geben WEITER SO.
Unsere F-Junioren haben die Saison in einer starken Staffel als Vierter beendet. Dabei sind wir mit einer der jüngsten Mannschaften angetreten. Uns gelangen in 16 Punktspielen 8 Siege und zwei Unentschieden. Wir erzielten 43 Treffer, wobei unser jüngster Spieler Jonathan, eigentlich noch G-Junior, mit 14 Treffern am erfolgreichsten war. Beachtlich ist auch, dass sich 9 Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten. In der nächsten Saison kann unsere F1-Mannschaft wohl ganz oben mitspielen.

Der SV Chemie Dohna möchte sich bei allen Fans, Sponsoren und denn vielen Freiwilligen, die viel von ihrer Freizeit in den Verein investieren, für ihre Unterstützung in der letzten Saison bedanken.

written by Busfahrer

1. Mannschaft verliert das Pokalspiel gegen Hainsberg

Nach der schmerzhaften Niederlage im Nachholspiel in Hartmannsdorf gingen die Chemiker mit gemischten Gefühlen ins Kreispokalendspiel. Bei hochsommerlichen Temperaturen wollten die Spieler um Käpt`n L. Rehn den verspielten Aufstieg vergessen machen und sich den Pokal sichern.

Die Partie in Pirna – Copitz nahm ganz langsam Fahrt auf, in den ersten Minuten war abwarten angesagt. Keine Mannschaft wollte durch eigene Fehler den Gegner in Vorteil bringen. Nach gemächlichen 23 Min. gab es eine Trinkpause die den Dohnaern nicht gut bekommen ist. Kurz nach Wiederanpfiff Eckball Hainsberg, die Chemiker wahrscheinlich noch an der Wasserpulle verpassen komplett die Eingabe und es steht 1:0 für die Randfreitaler. Jetzt wurden die Dohnschen munter, rissen das Spiel an sich, und erspielten sich eigene Chancen. Dienelt mit Freistoß machte den Anfang, kurz darauf trifft L. Sarwatka nur die Querlatte. Dann Tor für Dohna, aber Abseits, die Chemiker hatten das Spiel im Griff scheiterten aber an ihrer schlechten Chancenverwertung. Dann die ominöse 45. Spielminute harmloser Zweikampf zwischen S. Oertel und einem Hainsberger und zur Verblüffung aller zeigte der Schiri auf den Elferpunkt und es geht mit einer 2:0 Führung für Hainsberg in die Pause.

In der zweiten Hälfte übernahmen sofort die Dohnaer das Kommando und hatten gleich wieder den Anschlusstreffer auf dem Fuß. M. Dienelt setzt sich auf der linken Seite durch scheitert aber wieder am Schlussmann der Hainsberger. Es war wie im Punktspiel, bei den Hainsbergern erlahmten langsam die Kräfte, den Chemikern lief langsam die Zeit weg. Chancen blieben Mangelware auf beiden Seiten, das Spiel wurde nun hektischer. Immer wieder unterbrochen von etwas seltsamen Schirientscheidungen kamen die Burgstädter trotzdem noch zu Chancen die aber teils unkonzentriert oder unglücklich vergeben wurden. Kurz vor Schluss dann doch noch der Anschlusstreffer durch R. Zimmer aber es war zu spät denn der Schiri hatte ein Einsehen mit Hainsberg und pfiff ganz schnell ab.

Am Ende ein glücklicher aber nicht unverdienter Erfolg für die cleveren Freitaler. Die Dohnaer haben eine tolle Moral bewiesen und sich auch durch manch merkwürdige Schiedsrichterentscheidung nicht von ihrem Konzept abbringen lassen.

PS.: Nach dem Spiel wurde auf anraten des Trainers eine Sause veranstaltet die den Respekt aller Anwesenden verdiente. Die gesamte Mannschaft feierte bis in die Morgenstunden, erst in Copitz bis das Bier alle war und dann beim Präsi. Alle Achtung für das Durchhaltevermögen mancher Spieler nach der Hitzeschlacht am Nachmittag.

Written by Busfahrer

Mühsamer Erfolg der „Ersten“ gegen Neustadt

Nach dem starken Auftritt in der Vorwoche gegen Hainsberg war am Sonnabend wieder Ligaalltag angesagt. Mit der Mannschaft aus Neustadt stellte sich ein Team aus dem Mittelfeld der Tabelle vor.

Die Gastgeber, zum 23. mal mit veränderter Startaufstellung, beginnen abwartend und leicht nervös das Spiel. Aber schon in der 4. Min werden sie aufgeweckt. Die Gäste mit schnellen Angriff über die linke Seite und es steht zur Verblüffung der Dohnaer 0:1. Jetzt werden die Burgstädter munter und erspielen sich erste Chancen, in der 13. Min fällt dann der Ausgleichstreffer. F. Weinhold spielt auf R. de Hurbal der mit klasse Solo bis zur Grundlinie, Rückpass und E. Klose knallt per Direktabnahme den Ball in die Maschen des Neustädter Tores. Nur 5 Minuten später Freistoß von der rechten Seite, wieder F. Weinhold mit einer Hereingabe, in der Mitte steigt M. Dienelt am höchsten und köpft zur 2:1 Führung ein. Die Gäste nur kurz geschockt erspielen sich immer wieder gute Konterchancen die aber unkonzentriert vergeben werden.

Kurz vor der Halbzeit dann das Highlight des Spieles, E. Klose wird an der Strafraumgrenze angespielt, geschickte Ballmitnahme wie einst Zidane, und dann trockener, humorloser Abschluss ins lange Eck.

3:1 Halbzeit.

Nach der Pause war die Luft raus aus dem Spiel, die Dohnschen beherrschten den Gegner fast nach belieben. Nur mit dem Tore schiessen wollte es nicht mehr klappen obwohl noch gute Chancen vorhanden waren. L. Rehn mit Lattentreffer aus ca. 25 m und S. Müller dem völlig frei vorm Tor die Nerven versagten sind nur zwei Beispiele.

Am Ende blieben, trotz durchwachsener Leistung, die drei Punkte verdient in Dohna und der Anschluß an die Tabellenspitze wurde gewahrt.

Das zum dritten Mal ausgefallene Spiel in Hartmannsdorf findet am 4.6. in Hamado statt. Anstoß 19:00 Uhr hoffentlich ist uns der Wettergott diesmal gnädig gesinnt.

Dohna spielte mit: S. Oertel, R. Zimmer, E. Klose, L. Sarwatka, F. Werner ( 70./ M. Müller),

S. Hennig, L. Rehn, R. Siebeneichler, R. C. de Hurbal ( 87./ M. Zönnchen),

F. Weinhold ( 54./ S. Müller), M. Dienelt

Unentschieden im Spitzenspiel der 1. Mannschaft

Am Sonntag waren die Chemiker beim Hainsberger SV zu Gast. Der Heimstarke Tabellenzweite musste diese Spiel unbedingt gewinnen um im Kampf um den Aufstieg noch ein Wörtchen mit reden zu können.

Die Mannschaften taten sich, von Anfang an, schwer ins Spiel zu kommen man neutralisierte sich im Mittelfeld und nach vorn ging fast gar nichts. Einziger Aufreger war das unglückliche Aus für M. Weinhold nach einer Attacke seines Gegenspielers. Nach 22 Minuten konnten zur Überraschung der zahlreichen Zuschauer die Gastgeber die 1:0 Führung erzielen. Nach einem Freistoss von der halblinken Seite war M. Heera mit dem Kopf zur Stelle. Im Gegenzug scheiterte D. Groß mit einem spektakulären Seitfallzieher am Gastgebertorwart. Dann versucht es E. Klose aus ca. 20 m aber wieder ist der Keeper zur Stelle. Kurz danach schlagen die Hainsberger wieder zu, aus abseitsverdächtiger Position kommt M. Weise über Umwege an den Ball und knallt die Kugel aus 18m unhaltbar unter den Querbalken. Kurz vor der Pause hat M. Dienelt die Chance zum Anschlusstreffer aber sein Freistoss wird wieder eine Beute des Hainsberger Torwartes.

In Hälfte zwei mussten die Chemiker noch mehr tun um wenigsten das erhoffte Unentschieden zu erreichen. Den Anfang machte wieder Dienelt mit einem Kopfball, der aber knapp am Tor vorbei ging (53.).

Die Burgstädter versuchten ihr Spiel über die Flügel auf zu ziehen was aber nur phasenweise gelang denn die Abwehr der Hainsberger stand bombensicher…bis zur 72. Min. Freistoss aus halblinker Position,

L. Rehn bringt die Kugel in den Strafraum und dort steht R. Courtois de Hurbal an der richtigen Stelle und köpft!! den 1:2 Anschlusstreffer. Nur wenige Minuten später lässt sich T. Gründig zu einer Dummheit hinreisen und sieht dafür die rote Karte. Als hätte die Dohnaer Truppe nur auf dieses Signal gewartet begann nun ein Sturmlauf aufs Gastgebertor der einige Möglichkeiten einbrachte, aber eben kein Tor. Die Hainsberger hätten in dieser Phase das Spiel entscheiden können vergaben aber meist recht kläglich ihre Konterchancen. Und so kam es wie es kommen musste, in der 2. Minute der Nachspielzeit schlägt R. Courtois de Hurbal noch einmal zu, aus dem Gewühl heraus erzielt er mit einem Flachschuss den viel umjubelten Ausgleichstreffer.

In einer kampfbetonten Partie war es am Ende ein hoch verdienter Punktgewinn für die Chemiker, die trotz Unterzahl kämpften bis zur Erschöpfung und alle an ihre derzeitige Leistungsgrenze gingen.

Dohna mit:  S. Oertel, E. Klose, L. Sarwatka (79./ F. Weinhold), F. Werner, L. Rehn,

R. Siebeneichler, D. Groß (79./ D. Handrick), T. Gründig, M. Weinhold (8./ R. Courtois de Hurbal), M. Dienelt, S. Bär

 

written by BF

Gutes Spiel der 2. Mannschaft

5 Spieltage vor dem Saisonende trifft Einheit Wehlen auf die Reserve der Burgstädter. Das Hinspiel gewannen die Chemiker mit 2:0.

Stephan Göbel setzte heute auf ein 4-4-2 und wollte mit dieser Aufstellung offensiver als zur Vorwoche agieren. Die erste Hälfte bot im Allgemeinen wenig Gesprächsstoff. An diesem verregneten Samstagmittag gelang beiden Kontrahenten so gut wie nichts. Die Wehlener agierten ohne Ideen, die Dohnaer hatten zwar Ideen konnten diese aber schlecht bis gar nicht umsetzen. Viele Abspielfehler und überhastete Angriffsversuche zeichneten den ersten Spielabschnitt. Torraumszenen suchte man fast vergeblich, wenn sich dann doch eine ergab, entstand sie entweder durch einen Eckstoß oder einen Freistoß. Die erste Hälfte plätscherte genau so wie der Regen vor sich hin, mit einem 0:0 bemühten sich beide Teams in die Halbzeitpause.

Im zweiten Spielabschnitt kam der Gastgeber wie ausgewechselt aus der Kabine. Die Chemiker präsentierten sich frischer und ließen Ball und Gegner laufen. Die Dohnaer nun mit einem hohen Anteil an Ballbesitz, aus dem sich mit der Zeit gute Torchancen ergaben. Das Trainerteam schien in der Halbzeitpause die passenden Worte gefunden zu haben und motivierte so ihr Team genau zum richtigen Zeitpunkt.

In der 59 min. war es dann endlich so weit. Robert Hapke köpfte nach mustergültiger Flanke von Fetkenheuer zum 1:0 ein. Die Dohnaer spielten immer befreiter auf und verhinderten jegliche Angriffsversuche des Gästeteams.

Kurz darauf folgte die kurioseste Szene des Spiels. Kevin Umland sollte für Philipp Drzimalla ausgewechselt werden, jedoch stand auf dem Spielformular die falsche Trikotnummer. Die Auswechslung konnte nicht vollzogen werden und nur 2 min. später erzielte der schon eigentlich ausgewechselte Umland das 2:0 . Wenige Minuten nach Wiederanpfiff wird der immer noch spielende Kevin Umland im Strafraum gefoult, der Schiedsrichter pfeift und gibt dem Heimteam einen Strafstoß. Jörg Horn verwandelte diesen eiskalt zum 3:0.

Das Spiel war nun entschieden, doch die Reserve der Dohnaer drehte noch einmal auf. Nach stark raus gespielten Spielzügen fallen sogar noch bis zum Abpfiff  3 Treffer für den Gastgeber. Fetkenheuer, Handrick D. und Gerigk erzielten in dieser Reihenfolge den 6:0 Endstand. Die Wehlener schrieben sich schnell ab und konnten nicht wirklich gefährlich werden.

Wenn der Betrachter die erste Hälfte ausblendet, kann man von einem guten Spiel des Kreisligateams aus Dohna sprechen. Vor allem im 2. Spielabschnitt präsentierte man sich als Mannschaft und zog gemeinsam an einem Strang.

Das vom Coach gesetzte Ziel des 5. Platzes in der Endtabelle der Kreisliga scheint erreichbar.

Dohna: Henker, Drzimalla F., Horn (Kundisch), Gerigk, Gersdorf , Handrick D., Fetkenheuer, Biermann, Umland (Uhlemann), Hapke, Müller

Wehlen: Schnepp, Wilhelm, Große, Kaczmarek, Pusch, Ahlgrimm, Reyer, Lachmann, Sanden, Ziskay (Donath), Felgner

written by  RH

1. Mannschaft mit Kantersieg gegen Wurgwitz

Nach dem wichtigen Auswärtssieg in Wilsdruff wollten die Chemiker gegen die Gäste aus Wurgwitz scharf nach waschen, was mit einem 7:0 eindrucksvoll gelang.

Nach einer ruhigen ersten Viertelstunde nutzten die Gastgeber einen Fehler im Mittelfeld der Gäste, drei schnelle Ballkontakte und M. Weinhold vollendete zur 1:0 Führung. Die Wurgwitzer spielten immer wieder mutig nach vorn was ihnen aber zum Verhängnis wurde. Durch die größer werdenden Räume konnten sich die Hausherren immer wieder durchspielen und nutzten das zu weiteren Toren. In der 32. Spielminute stand M. Dienelt goldrichtig und erzielte das 2:0. Nur wenig später hämmerte E. Klose einen 35m Freistoss zum 3:0 in die Maschen. Kurz vor der Pause wieder leichte Fehler im Mittelfeld der Gäste, Dienelt geht auf und davon wird aber im Strafraum gelegt, den fälligen Strafstoss verwandelt F. Werner sicher.

Mit der 4:0 Führung im Rücken ließ es sich in der 2. Halbzeit beruhigt spielen. Die Gäste, immer um eine Resultatsverbesserung bemüht, hatten auch in der 2. Hälfte ihre Möglichkeiten scheiterten aber entweder am Pfosten oder an einem Dohnaer Abwehrbein. Durch ihre offensive Spielweise entblößten die Wurgwitzer ihre Abwehr, was die Einheimischen gnadenlos ausnutzten. M. Dienelt ließ sich nicht lange bitten und erzielte mit einen lupenreinen Hattrick (52./79./90.) das 7:0 Endresultat.

Man sollte das Endergebnis nicht zu hoch bewerten, machten es uns die Gäste doch recht einfach die Tore zu schießen.

Das Trainergespann Weinhold/Samtor findet kommende Woche hoffentlich die richtigen Worte um die Mannschaft auf die nächsten schweren Spiele in Hainsberg und Hartmannsdorf einzustimmen.

 

Dohna mit: S. Oertel (82./ M. Zönnchen), E. Klose, F. Werner, R. Zimmer, L. Rehn, S. Müller,

T. Gründig, M. Weinhold (55./ D. Groß), F. Weinhold, M. Dienelt, S. Bär (55./ S. Handrick)

 

written by Busfahrer

Die „Zweite“ entführt einen Punkt aus Lohmen

Das Kreisligateam des SV Chemie Dohna war am 21. Spieltag zu Gast beim Aufstiegsaspiranten FSV Lohmen.

Die Dohnaer wollten aus der Miserablen Niederlage aus der Vorwoche, heute was zählbares aus Lohmen entführen.

Die ersten 15 min. gehörten klar den Chemikern, mehr Ballbesitz und viele gute Aktionen der Dohnaer prägten die ersten Minuten. FSV Lohmen konnte nur mit langen Bällen agieren und versuchte so ihr Mittelfeld zu überbrücken. Das  Spiel des Gästeteams war geprägt von konzentriertem Aufbauspiel und vielen kurzen Kombinationen.

Stephan Göbel hatte sein Team bestens auf den Gastgeber eingestellt. Die Dohnaer drückten immer weiter, wollten vor der Pause unbedingt in Führung gehen. Im Abschluss fehlte den Burgstädtern allerdings etwas die Abgeklärtheit. Viele Angriffe wurden Teilweise überhastet oder gar nicht zu ende gespielt. Lohmen konnte in den ersten 45 Minuten keinen einzigen gefährlichen Torschuss verzeichnen.

In der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild, Lohmen mit langen Bällen auf Igel oder Berthold. Nicht nur das diese Bälle Teilweise nicht den richtigen Abnehmer gefunden haben, auch die Lohmener Angreifer verblassten am heutigen Spieltag.

Die Raute der Dohnaer im Mittelfeld, funktionierte gegen den Tabellenzweiten ohne größere Probleme und erspielte sich immer wieder gute Möglichkeiten.

Die beste Möglichkeit hatte Kevin Umland, als er von außen in Robbenmanier nach innen zog und einen satten Rechtsschuss abfeuerte. Marcel Menzel, bester Akteur der Heimmannschaft parierte diesen guten Schuss überragend.

Dohna haderte immer mehr mit Ihren vergebenen Chancen, 2-3 gute Möglichkeiten reichten hier nicht um Auswärts in Führung zu gehen. In den letzten Minuten hatten die Chemiker noch den Vorteil in Überzahl zu agieren. Steffen Kretschmar bekam nach einer Notbremse die rote Karte.

Doch auch mit einem Mann mehr auf dem Feld, konnte die Dohnaer Zweite keine zählbaren Resultate aus ihrer Überlegenheit vorweisen.

Das Spiel wurde schwammiger, mehr und mehr Fehlpässe prägten die Partie.

Lohmen machte immer weniger nach vorne und schien mit diesem Punkt ganz gut Leben zu können. Bei diesem Remis blieb es auch nach 90 min. .

SV Chemie Dohna gelingt nach einer achtbaren Leistung ein Unetnschieden in Lohmen. Somit stiehlt man dem Gastgeber wichtige Punkte im Kampf um den begehrten Aufstiegsplatz.

 

 

Dohna: Henker, Drzimalla F. (Otto), Zimmer, Hopfe, Gersdorf , Handrick D., Müller, Biermann, Umland (Uhlemann), Hapke, Fetkenheuer

 

Lohmen: Menzel, Rose (Scheermann), Hayn, Zimmer, Berhold M., Oehmgen, Turecky, Igel, Kretschmar, Fischer, Heimann

                                                                                             

                                                                                                                          RH

 

Auswärtssieg der 1. Mannschaft in Wilsdruff

Nach dem glanzlosen Auftritt in der Vorwoche war die Mannschaft um Käpt`n L. Rehn diesmal, zumindest in der 1. Halbzeit, nicht wieder zu erkennen.

Vom Anpfiff weg übernahmen die Weinhold – Schützlinge die Initiative und erspielten sich Chancen im Minutentakt. Los ging’s in der 3. Min. L. Rehn scheitert mit seinem Schussversuch aus knapp 20 m. Kurz danach scheitert S. Handrick an der Abwehr der Gastgeber. Als nächster war M. Dienelt dran, sein Kopfball aus 5 m verfehlt das Ziel klar. Die Burgstädter hatten das Spiel in Griff, ließen Ball und Gegner laufen, und erzielten folgerichtig das 1. Tor. Wieder frühes attackieren der Wilsdruffer Abwehr und dann ging es ganz schnell. Doppelter Doppelpass zwischen „ Hube „ und E. Klose, die gesamte Abwehr ist ausgehebelt, und Klose schiebt zur  1:0 Führung ein. Nur 4 Minuten später Eckball Klose, Kopfball Dienelt und es steht 2:0. Von den Gastgebern war bis dahin fast nichts zu sehen, was sich auch bis zum Pause nicht groß änderte. Kurz vor der Pause hatte E. Klose die Riesenchance zum dritten Tor scheiterte aber am stark reagierenden Torwart der Gastgeber.

Nach dem Wechsel kamen die Wilsdruffer besser ins Spiel, mit dem starken Wind im Rücken versuchten sie mit langen Bällen und teils mächtigen Fernschüssen zum Erfolg zu kommen. Nach 58 Min. war der Anschluss geschafft. Kurzes Durcheinander in unserer Abwehr und es stand nur noch 2:1. Danach war der Elan schon wieder verpufft, die Chemiker bekamen das Spiel wieder besser unter  Kontrolle, ohne selbst große Möglichkeiten zu haben. Am Ende schaukelten die Gäste das Ergebnis sicher nach Hause und fuhren als verdienter Sieger wieder in die Burgstadt Dohna.

Dohna mit: S. Oertel, E. Klose, F. Werner, S. Hennig (46./ D. Groß), S. Handrick (73./ F. Weinhold), L. Rehn, T. Gründig, M. Weinhold, Rene C. De Hurbal (88./ S. Müller), M. Dienelt, S. Bär

written by BF

 

Die 1. Mannschaft steht im Finale!

Nach einem spannenden Halbfinalspiel gegen Dorfhain ziehen die Chemiker ins Finale ein. Vor über 100 Zuschauern entwickelte sich von Anfang an ein dramatisches Spiel.

Die Gäste aus Dorfhain diesmal offensiver eingestellt, nach dem letzten Punktspiel war das nicht so zu erwarten. Man sah ihnen an das sie den Respekt vor den Einheimischen abgelegt hatten. Von Beginn an ging es mit lang geschlagenen Bällen in Richtung Dohnaer Tor. Die Chemiker versuchten den Ball in ihren eigenen Reihen zu halten und dann über ihre Außenbahnen zum Erfolg zu kommen. So entwickelte sich ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Nach wenigen Minuten die erste Möglichkeit für die Gastgeber, F. Weinhold wird an der Strafraumgrenze frei gespielt trifft aber den Ball nicht richtig. In der 25. Min. sind dann die Gäste dran, wieder ein langer Ball und ein Stürmer steht Mutterseelenallein vorm Dohnaer Tor, aber ihm versagen die Nerven und er jagt das Leder am Tor vorbei. Nur wenig später die nächste Möglichkeit und wieder versagen die Gäste. Dann der nächste Aufreger, M. Weinhold tanzt seinen Gegner auf der 5 Meterlinie aus vergisst aber den Ball einfach ins Tor zu schießen.

In der 2. Halbzeit sahen die Zuschauer ein Spiel auf Messers schneide, viel Kampf und Leidenschaft auf beiden Seiten, hart geführte Zweikämpfe (ins.: 11 GK + 1GR) und Chancen hüben wie drüben. Aber es sollte nicht mehr sein und so ging es in die Verlängerung.
Die nächsten Minuten bestimmte die Taktik das Geschehen jede Mannschaft wusste wer hier in Rückstand gerät hatte es schwer wieder ins Spiel zu kommen. Und so dauerte es bis zur 104 Min., M. Weinhold geht über die rechte Seite im Strafraum durch und wird gefoult. Elfmeter, R. Siebeneichler übernimmt Verantwortung und jagt die Kugel zur 1:0 Führung in die Maschen. In den letzten Minuten verteidigt die Weinholdtruppe den Vorsprung bis der Schiri abpfeift und wir stehen im FINALE.

Wir hoffen auf viele Fans am 7.6. in Pirna – Copitz und grüßen alle Anhänger des Vereins auf der ganzen Welt vom südl. Afrika bis nach Korea.

Nachtrag zum Spielbericht: Nach Spielschluß erwiesen sich die Dorfhainer als schlechte Verlierer, laut SZ hat der Schiri die Gäste gnadenlos verschaukelt und betrogen. Das ist ganz schlechter Stil vom verantwortlicher Seite der Dorfhainer, er sollte sich lieber seine Spieler zur Brust nehmen die sich teilweise über alle Entscheidungen des Schiri aufgeregt haben. Von den vergebenen Chancen für seine Mannschaft ganz zu schweigen…

Dohna spielte mit: S. Oertel, E. Klose, L. Sarwatka, D. Groß (86./ F. Werner), L. Rehn, R. Siebeneichler, M. Zönnchen (46./ M. Müller), T. Gründig (100./ S. Handrick), M. Weinhold, F. Weinhold, S. Bär

written by Busfahrer

1. Mannschaft büßt die Tabellenführung ein

Nach dem Kantersieg gegen Heidenau in der Vorwoche war diesmal die Mannschaft aus Pesterwitz bei uns zu Gast. Ein unangenehmer Gegner, der die Hinspielschlappe wieder gut machen wollte.
Nach einer leichten Abtastphase versuchten beide Mannschaften das Spiel zu bestimmen, die Hausherren mit spielerischen Mitteln, die Gäste mit langen Bällen auf ihre schnellen Spitzen. An diesem Tage fehlte den Chemikern aber die nötige Spritzigkeit und spielerische Klasse, um die sich mit allen Mitteln wehrende Pesterwitzer Elf ernsthaft in Gefahr zu bringen. So plätscherte das Match so vor sich hin, immer wieder unterbrochen durch viele Freistoßpfiffe durch den nicht sicher wirkenden Schiri. In der 33. Min. dann der erste große Aufreger des Spiels, M. Weinhold wird im Strafraum brutal von den Beinen geholt (eigentlich glatt Rot für den Torhüter), Elfmeter und R. Siebeneichler lässt sich die Chance nicht entgehen und es steht 1:0 für die Burgstädter. Bis zur Pause passierte fast nichts mehr, von einigen Schussversuchen auf beiden Seiten mal abgesehen.

Die zweite Hälfte begann gleich mit einem Paukenschlag, langer Ball durch die Gäste, Missverständnis zwischen Abwehr und Torwart der Dohnaer, der Gegner sagt „ Danke“ und es steht 1:1. Was danach folgte hatte mit Fußballspielen nicht mehr viel zu tun. Mit zum Teil überharten Attacken in die Beine ihrer Gegenspieler brachten die Pesterwitzer die Chemiker vollends von ihrer Linie ab, so das Torchancen bis zum Ende Mangelware blieben. Der Endstand von 1:1 ließ zum Schluss nur die Gäste jubeln, die Dohnschen dagegen humpelten fast alle mit zerschundenen Knochen und hängenden Köpfen in die Kabine.

Aber Kopf hoch Jungs, im Angesicht der prekären Personalsituation der letzten Wochen kann dieses Unentschieden noch viel wert sein.

Dohna spielte mit: S. Oertel, S. Büttner, E. Klose, L. Sarwatka, S. Hennig, F. Werner (70./ R. Zimmer), L. Rehn (68./ S. Müller), R. Siebeneichler, M. Weinhold, F. Weinhold (75./ D. Handrick) und S. Bär

written by Busfahrer

Erfolgreiches Wochenende

Zum Auftakt eines überaus erfolgreichen Punktspielwochenendes gewannen unsere B – Junioren mit 4:0 in Neustadt, kurz danach siegten die E1- Jun. 3:2 in Bad Schandau. Dann ließen sich die zwei Männermannschaften nicht lange bitten und schossen ihre Gegner mit insgesamt 15 Toren aus dem Burgstadion. Den Abschluss am Sonntag machten dann die jüngsten Kicker, die F – Jun. siegten mit 3:1 über Lohmen und die E2 – Jun. ließen beim 9:3 Erfolg in Neustadt nichts anbrennen.

Unsere 2. Männermannschaft schien sich besonders viel vorgenommen zu haben, schon nach 15 Min. stand es 4:0. Mit dem Endergebnis von 6:2 waren die Gäste aus Schönfeld noch gut bedient. Torschützen : 2 x F. Fetkenheuer, je 1 x A. Gersdorf, J. Gerigk, L. Sarwatka und R. Hapke.

Im anschließenden Spiel unserer 1. Mannschaft war die Reserve des Heidenauer SV, der selbsternannten Nummer 1 im Landkreis, unser Gast.
Vom Anstoß an übernahmen die Burgstädter das Kommando und ließen den Jungs aus der Vorstadt nicht die Spur einer Chance. Schon der erste Angriff brachte die 1:0 Führung durch F. Weinhold, nicht lange danach war M. Zönnchen zur Stelle und verwandelte zum 2:0. Damit war der Untergang der Gäste praktisch schon besiegelt, den es brach eine wahre Angriffsflut über Sie herein. Chancen fast im Sekundentakt brachten immer wieder höchste Gefahr für das Gästetor. Das es zur Halbzeit nur 4:0 stand ( Zönnchen und M. Dienelt ) hatten die Heidenauer nur der Unkonzentriertheit der Chemiker zu verdanken.

In der 2. Hälfte das gleiche Bild, die Dohnschen beherrschten den Gegner nach belieben und schossen in schöner Regelmäßigkeit noch 5 Tore ( F. Weinhold, M. Zönnchen, M. Dienelt, R. Zimmer, E. Klose).
Am Ende war selbst das 9:0 Endergebnisse noch geschmeichelt für eine völlig überforderte Heidenauer Mannschaft.

written by Busfahrer

Remis der 1. Mannschaft in Dorfhain

Nach dem etwas holprigen Start in der Vorwoche gegen die zweite Mannschaft vom 1. FC Pirna (4:1) kam es am Wochenende zum Spitzenspiel in Dorfhain.

Nach der gemütlichen Fahrt durchs schöne Osterzgebirge erwartete die Mannschaft von Trainer H. Weinhold stürmisches Wetter und ein Gastgeber der unbedingt an die Tabellenspitze wollte. Wer nun dachte Dorfhain geht ein bisschen Risiko hatte sich gründlich geirrt. Von Anfang an nur darauf bedacht das Spiel der Chemiker zu zerstören stellte man eigene Angriffsbemühungen bis auf ein Minimum ein. Die Dohnaer nahmen die Einladung dankbar an und bestimmten die Partie. Nach drei Minuten die erste Gelegenheit nach einem Eckball geht der anschließende Kopfball nur knapp neben das Tor. Kurz darauf die nächste Chance, Flanke von der rechten Seite, der Schuss von Dienelt geht wieder daneben. Danach bedient M. Dienelt, M. Weinhold, der freie Bahn zum Tor hat aber überhastet abschließt. Danach schläft das Spiel fast ein, zu viele Ballverluste im Mittelfeld und Abspielfehler auf beiden Seiten verhindern Angriffe aufs gegnerische Tor. In der 32. Min. ein erstes Lebenszeichen der Gastgeber nach Eingabe von der rechten Seite verpassen gleich 2 Spieler den Ball und vergeben so eine gute Chance in Führung zu gehen. Bis zur Pause plätscherte das Spiel dann dahin und der gut amtierende Schiri pfiff zum Pausentee.

Nach der Halbzeit das gleiche Spiel Dohna hat Ball und Gegner im Griff aber ohne sich zwingende Chancen zu erspielen. Dann die 58. Min., der Ball läuft über 4 Stationen im Mittelfeld bis zu L. Sarwatka, der mit einem Lupfer ins lange Eck die längst überfällige Führung für die Chemiker erzielen kann. Jetzt wachen auch die Dorfhainer aus ihrer Lethargie auf, 65. Min. ein Schuss aus ca. 25 Metern rauscht nur haarscharf über den Querbalken. Dohna lässt sich nicht lange bitten, M. Dienelt marschiert auf und davon verballert aber die Vorentscheidung für seine Mannschaft (72.). In der 83.Min. der überraschende Ausgleich für Dorfhain, ein harmloser Schussversuch aus 30 Metern landet glücklich bei einem Mitspieler und der vollendet mit straffen Schuss ins lange Eck. Die restlichen Minuten waren beide Mannschaften mit dem Ergebnis zufrieden denn es tat sich bis zum Abpfiff nichts mehr um das Resultat zu verbessern.
Fazit des Ganzen: Wir haben drei Punkte verschenkt !

by Busfahrer